Mörfelden-Walldorf: Leichenteile am Bornbruchsee gefunden / Mordkommission ermittelt

Nach dem Fund einer menschlichen Leiche am Pfingstmontag ist nun nach einer Obduktion deren Identität geklärt. Es handelt es sich um einen 79-jährigen eritreischen Staatsangehörigen aus Mörfelden-Walldorf, der seit Mittwoch, 24. Mai, als vermisst galt, nachdem er von einem Spaziergang nicht zurückkam. Zuletzt wurde er am Tag seines Verschwindens um 19 Uhr gesehen.
Für die Ermittler steht nun fest, dass der 79-Jährige Opfer eines Tötungsdeliktes geworden ist. Die sterblichen Überreste des Mannes waren nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft in Säcken verpackt und im Bereich des Bornbruchsees von Passanten gegen 22 Uhr gefunden worden.
Das Polizeipräsidium Südhessen hat die Mordkommission „2905“ eingerichtet. Aktuell ermitteln über 20 Beamte in dem Fall.
Ein Hinweistelefon unter 06151 969-53200 wurde eingerichtet, auf diesem auch Nachrichten in eritreischer Sprache entgegengenommen werden können. Staatsanwaltschaft und Polizei bitten nun die Öffentlichkeit um Mithilfe und fragen: Wer hat zwischen dem 24. und 29. Mai rund um den Bornbruchsee oder auch im Bereich Mörfelden-Walldorf verdächtige Beobachtungen gemacht, die in Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt stehen könnten? db

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 1 (1 Bewertung)

HerunterladenQR Code URL: https://backend.freitags-anzeiger.de/41183


X