Feuerreiter Kelsterbach legen Fokus auf Tanzgruppen

Mehr Männerwaden für die Damen: Am 8. Februar steigt Altweiberfastnacht

Freuen sich schon auf die Veranstaltung zur Altweiberfastnacht im Fritz-Treutel-Haus: Katharina Plitt-Köhlhofer (links) und Manuela Gischkat von den Feuerreitern. (Foto: Koslowski)

Kelsterbach (rko). Im vergangenen Jahr haben die Feuerreiter Kelsterbach wieder die Zügel gelockert und nach einer dreijährigen Pause den Neustart gewagt. Vorsitzende Katharina Plitt-Köhlhofer und ihre Stellvertreterin, Manuela Gischkat, hatten zuvor gegenüber dieser Zeitung davon gesprochen, dass der Karnevalsverein damals fast am Ende gewesen sei. 

Statt mit der traditionellen Gala-Sitzung dem Frohsinn zu frönen, sollte nun mit einer Altweiberfastnacht eine völlig neue Veranstaltung für gute Laune und Stimmung sorgen. Die Premiere gelang: Mit 230 verkauften Karten erreichte der Verein ein fast ausverkauftes Haus, das Programm und die anschließende Party seien gut angenommen worden. „Die Frauen hatten eine Menge Spaß, die Resonanz war sehr gut“, berichten die beiden, die froh und glücklich über das gelungene Comeback waren. Denn nicht zuletzt war das die Bedingung, auch in dieser Kampagne wieder eine Altweiberfastnacht zu feiern.
Am Donnerstag, 8. Februar, nun soll es ab 20 Uhr im Fritz-Treutel-Haus wieder rund gehen. Die beiden Frauen fieberten dem Kartenverkauf entgegen, und nachdem die Plakate gerade einmal eine Woche auf die weitere Faschingsparty der Feuerreiter hingewiesen hatten, waren bereits 200 Karten verkauft. Wie im vergangenen Jahr dürfen übrigens nach 22 Uhr auch wieder Männer mitfeiern – vorher rufen allerdings nur die Frauen „Helau“. 
Die Feuerreiter orientieren sich bei dieser Altweiberfastnacht an den Wünschen der Besucherinnen. Die Damen wollen nämlich weniger Reden hören und stattdessen lieber mehr Waden von Männerballetts auf der Bühne sehen. „Kaum stehen die Männer auf der Bühne, fangen die Frauen zu kreischen an“, erzählt Gischkat lachend. Also verdoppeln die Feuerreiter die Anzahl der Männerballetts für die Veranstaltung kurzerhand. So heizen nun vier, statt bisher zwei tanzende Männergruppen den Frauen ein. Die Namen möchten Plitt-Köhlhofer und Gischkat aber wegen des Überraschungseffekts vorab noch nicht nennen. 

Männerballetts, TSG Flair und Woody Feldmann

Es ist aktuell durchaus gar nicht so einfach, Männerballetts zu akquirieren, haben die beiden Frauen festgestellt. Denn die Corona-Pandemie und die damit verbundene Zwangspause hätten zur Folge gehabt, dass einige Tanzgruppen aufgelöst wurden. Doch die Fastnachtsvereine helfen sich gegenseitig und geben Kontakte weiter. Neben den Männern wird auch eine Frauentanzgruppe der TSG Flair Kelsterbach auf den Brettern stehen. Für Stimmung und Lacher wird – wie schon im vergangenen Jahr – Woody Feldmann mit ihren Gags und Liedern sorgen, und zudem wird ein Redner die Ehre der klassischen Büttenredner retten. Die eigene Gardegruppe auf die Bühne zu bringen, wird – wie im vergangenen Jahr – nicht möglich sein, räumen die beiden Spitzen der Feuerreiter ein. Denn die sechs Frauen, welche aktuell die Garde bilden, stehen aus Zeitgründen nicht im Training und sind zudem in die Organisation und die Planung der Altweiberfastnacht eingebunden. Der Aufbau einer eigenen Gardegruppe spielt aber durchaus eine Rolle in den Gedanken von Plitt-Köhlhofer und Gischkat. 

100 Mitglieder, aber nur wenige sind noch aktiv

Es sei jetzt erst die zweite Veranstaltung, es müsse erst einmal bilanziert werden, wie es weitergeht. Dieses Argument nennen die beiden auch, wenn es um die Frage nach einer Kostümsitzung geht. „Wir können nicht alles auf einmal stemmen“, sagt Plitt-Köhlhofer. Zudem habe der BSC Kelsterbach ebenfalls eine Fastnachtsparty, was vielleicht zu einem Engpass im Terminkalender führen könne. Die Feuerreiter zählen aktuell rund 100 Mitglieder. Die meisten von ihnen haben ein Alter von mehr als 60 Jahren erreicht, was in Sachen Hilfe und Unterstützung ebenfalls ein Argument ist, mögliche Veranstaltungen für die Kampagne vorsichtig anzugehen. Die Feuerreiter hätten auch gerne eine Kindertanzgruppe. Es sei aber nicht ganz einfach, Nachwuchs zu gewinnen. Die Hallenbelegung etwa spielt hierbei eine Rolle. Zu den Uhrzeiten, die für Kinder attraktiv sind, seien die Hallen meist schon belegt. Karten für die Altweiberfastnacht zu je 15 Euro gibt es per E-Mail an: feuerreiterkelsterbach[at]gmail[dot]com. Ab 22 Uhr, zur Party – dann dürfen auch Männer mitfeiern –, kostet eine Karte zehn Euro. 

Noch keine Bewertungen vorhanden

HerunterladenQR Code URL: https://backend.freitags-anzeiger.de/41483


X