Lichtblick Walldorf: Vom Kino zum Kulturzentrum

Städtisches Veranstaltungsprogramm für 2024 steht

Purple Schulz am Keyboard im Walldorfer Lichtblick Kino: Der Musiker hatte sich bereit erklärt, mit seinem Konzert im Oktober als „Testballon“ zu fungieren. Archivfoto: Koslowski

Mörfelden-Walldorf (msh). Zumindest einen großen Teil des Veranstaltungsfahrplans für 2024 haben die Mitarbeiter des Sport- und Kulturamts bereits festgelegt. Dabei zeigt sich, dass der Test einer neuen Veranstaltungsstätte erfolgreich verlaufen ist: Für das Walldorfer Lichtblick Kino sind allein im ersten Halbjahr drei Veranstaltungen geplant.

„Der Auftakt 2023 mit Purple Schulz war sehr erfolgreich. Wir hoffen, dass wir mit diesem Angebot als Veranstaltungsstätte mehr Besucher für das Kino begeistern können. Dabei haben wir bislang immer mehr Besucher gehabt als bei den meisten Filmvorführungen“, bestätigt Ottmar Schaffner vom Team des Lichtblick Kinos. Für ihn ist diese Entwicklung ein wichtiger Schritt zur Transformation vom Lichtspielhaus zum Kulturzentrum – eine Idee, die ihm vor allem für die Zeit geeignet scheint, wenn er selbst und seine heutigen Mitstreiter einmal nicht mehr in der Lage sein werden, alleine den Kinobetrieb aufrecht zu erhalten. Auch Amtsleiter Ralf Baitinger kann sich diese Perspektive vorstellen und greift nach einem eigenen, privaten Test nun gerne auf den Kinosaal zurück, der eine tolle Akustik für Konzerte vorweisen könne. Während der Pandemie hatte Baitinger an dieser Stelle zusammen mit „Paddy goes to Holyhead“-Frontmann Paddy Schmidt einen Videoclip zum Erscheinen der gemeinsamen CD gedreht – und war von den Möglichkeiten des Kinosaals angetan. „Diese Erfahrung habe ich gerne genutzt, denn der Stadt fehlt eine kleine bis mittlere Veranstaltungsstätte. Und da ist der Kinosaal bestens geeignet.“

Positive Rückmeldungen zum Kinosaal als Veranstaltungsort

Aufgrund der guten Kontakte zu Purple Schulz hatte sich Letzterer gerne bereit erklärt, mit seinem Konzert als „Testballon“ zu fungieren, was technische Möglichkeiten und Künstlergarderobe betrifft. „Die Rückmeldung von ihm waren so positiv, dass wir den Kinosaal nun auch offiziell im städtischen Veranstaltungsprogramm einplanen“, sagt Baitinger. Daher wird die mittlerweile ausverkaufte Krimilesung der Autorinnengruppe „Mörderische Schwestern“ am kommenden Donnerstag, 22. Februar, ebenso in dem Kino stattfinden wie die Konzerte von Anne Haigis (21. März) und Ulla Meinecke (25. April). „Wir wissen alle um die Situation kleinerer Kinos. Gerade so traditionelle Häuser dürfen nicht sterben. Daher arbeiten wir mit Ottmar Schaffner und dem Lichtblick-Team daran, das Kino als Filmtheater und Veranstaltungsstätte zu erhalten.“
Aber auch im Mörfelder Bürgerhaus sind einige Konzerte geplant: Den Anfang macht Maybebop am 16. März, eine bekannte A-cappella-Formation. Weiter geht es mit Canadian Brass am 17. April, gefolgt Tess Wiley am 14. Juni. Treets werden am 3. Oktober im Saal des Bürgerhauses zu Gast sein, eine Gruppe, die sowohl A-cappella-Musik, als auch instrumental begleitete Stücke im Repertoire hat. Als Konzerte vor Weihnachten stehen die „Irish Christmas Night“ von Paddy Schmidt – die Veranstaltung zieht nach vielen Jahren von Neu-Isenburg nach Mörfelden um – und der Auftritt von Pe Werner („Dieses Kribbeln im Bauch“, 18. Dezember) mit ihrer Weihnachtsshow auf dem Programm. „Pe Werner kam sogar auf uns zu und hat angefragt. Sie hatte von Freunden gehört, wie gut bei uns die Bedingungen für Künstler sind. Solch eine Mundpropaganda freut uns natürlich“, sagt Baitinger.

Auch der erste Auftritt für 2025 steht schon fest 

Noch nicht fest steht der Termin des Konzerts von Stefan Gwildis, das ebenfalls in der Vorweihnachtszeit stattfinden soll. Sogar die erste Veranstaltung für 2025 wurde bereits vereinbart. „Wir haben noch keinen genauen Termin, aber Pavel Popolski wird im ersten Halbjahr 2025 nach Mörfelden zurückkommen“, sagt Baitinger. Als Veranstaltungshöhepunkte im Sommer wird es wieder ein Waldschwimmbad-Doppel geben: Am Freitag (12. Juli) soll das beliebte „Schools out for Summer“ stattfinden, einen Tag später werden an gleicher Stelle „Roy Hammer & Die Pralinees“ auftreten. „Roy Hammer in der Open-Air-Saison zu bekommen, ist schwer, aber es ist uns gelungen. Da freuen wir uns auf eine großartige Schlagerparty im Waldschwimmbad“, sagt Baitinger.  
Noch keine Bewertungen vorhanden

HerunterladenQR Code URL: https://backend.freitags-anzeiger.de/41507


X