Gute Vorsätze helfen nicht weiter

MOHAMED JEMI (rechts) hatte in der 85. Spielminute den Anschlusstreffer für Rot-Weiß auf dem Fuß. Die Walldorfer vergaben jedoch mehrere hochkarätige Torchancen und verloren letztlich nicht unverdient gegen den SV Unter-Flockenbach mit 1:3. (Foto: A. Keim)

Rot-Weiß Walldorf – Fußball. Rot-Weiß Walldorf gegen SV Unter-Flockenbach 1:3 (0:1).
Rot-Weiß Walldorf: Halt – Bongiorno, Kazemi, Wagner, Pfeffer, Jemi, Muharrem Reka, Besim Reka (60. Mitka), Simon Mader (75. Lopez), Yildiz, Do Vale.

Leider halfen all die guten Vorsätze aus der Vorwoche nichts, sodass das Team von RW-Trainer Kures Massali gegen den SV Unter-Flockenbach eine 1:3-Niederlage hinnehmen musste. Massali hatte keinen Grund zur Unzufriedenheit. Schließlich hatte seine Mannschaft bislang kein Gegentor kassiert und die restlichen Mannschaftsteile zeigten hohes Engagement. Einziger Ansatz zur Kritik war die verbesserungswürdige Effektivität im Abschluss. Immer wieder spielten sich die Rot-Weißen gute Chancen heraus, doch der letzte Drive und Zug zum Tor fehlte dann doch noch.
Kures Massali musste auch gegen Unter-Flockenbach noch auf drei seiner torgefährlichen Leute verzichten. Abdelmounaim Amazrini, der sich einen doppelten Bänderriss zugezogen hatte sowie Daniele Campailla und Samet Demir, die noch im Urlaub waren. „Wir haben sicherlich die besseren Einzelspieler, aber das haben wir spielerisch nicht rübergebracht und vorm Tor nicht die nötige Konsequenz gezeigt“, so Manfred Knacker. Die Aussage des Finanzchefs sagte einiges über das Spiel aus. Zunächst plätscherte die Partie bei brütender Hitze so dahin. Wenige Aktionen auf beiden Seiten. Es galt Kräfte zu sparen und auf den richtigen Moment zu warten. Der kam für Unterflockenbach in der 26. Spielminute. Überraschend gelang Yusuf Ekin in der 26. Minute der Unter-Flockenbacher Führungstreffer. Kurz danach köpfte RW-Stürmer Manuel Do Vale den Ball aus drei Metern über die Latte (41.). Und kurz vor dem Halbzeitpfiff war Walldorf im Glück, denn Gästespieler Behcet Öztürk lupfte das Spielgerät über den herauslaufenden Torhüter Michael Halt, das Leder sprang an die Latte und von dort vor die Torlinie und dann wieder ins Feld (45.).
Nach der Pause drückte Walldorf von Beginn an auf die Tube und erzwang sich gute Möglichkeiten durch Mohamed Jemi (48.) und Do Vale (52.). Diese Drangphase unterbrach erneut Ekin in der 56. Minute mit seinem zweiten Tor. Als jedoch Manuel Do Vale in der 73. Spielminute den 1:2-Anschlusstreffer erzielte, kam berechtigte Hoffnung bei den Roten auf. Die Gastgeber waren überlegen, doch auch in diese Drangphase schlugen die Unter-Flockenbacher nach einem Abwehrpatzer mit einem weiteren Treffer zu. Nicht mehr als „Begleitschutz“ setzen gleich vier Walldorfer Fußballer dem Gästestürmer bei seinem Torlauf entgegen Trotz des 1:3-Rückstandes kämpfte Rot-Weiß und kam auch folgerichtig zu mehreren Topchancen, doch die bereits erwähnte Abschlussschwäche verhinderte weitere Walldorfer Treffer.
Reserve: RW Walldorf II – Germ. Gustavsburg 6:1 (Halbzeit 2:0).
RW Walldorf: Knacker (Tor), Eigler, Imparato, Sallan, Mohebbi, Bogdanovic, Stumm, Topmöller, Mekkonen, Kadric, Abdelmalek – Wahid, Aytun, Nural, Adilovic, Loew, Aktas.
Einen verdienten Erfolg feierte die Zweite Mannschaft von Rot-Weiß Walldorf gegen die Germania aus Gustavsburg. Einen nicht unwesentlichen Anteil an der hohen Torausbeute hatte auf Walldorfer Seite Alexander Stumm, der sich nach Verletzung noch im Aufbau für die Erste Mannschaft befindet. Er bereitete mit klugen Pässen auf seine Mitspieler drei der erzielten Treffer vor und steuerte selbst auch noch zwei Treffer bei. Über die gesamte Spielzeit zeigte das Walldorfer Team eine höhere Laufbereitschaft trotz der hohen Temperaturen und ließ nur wenige Torchancen der Gustavsburger zu. Neben Kadric (40.), waren noch Aytun (45. und 48.), Stumm(73. und 78.) und Mekkonen (90.) für Walldorf erfolgreich. Gustavsburg erzielte erst in der 86. Minute nach unnötigem Ballverlust eines Walldorfer Verteidigers den späten Anschlusstreffer. (em)

Noch keine Bewertungen vorhanden

Unternehmen stellen sich vor...

niegl - computer & IT services

Hardware Systeme und Service

Computer machen unser leben leichter. Machen Sie es sich nicht unnötig schwer. Auch bzw. erst recht nicht, wenn es Hardware heißt! Zum Hardware-Angebot von niegl-computer - Systeme & Service gehören: Displays (TFT-Monitore, LED-Monitore), Grafikkarten, Speicher, Netzteile/L …


X